Simple Tricks um sein Selbstbewusstsein zu steigern

Aktualisiert: Jan 16



Tatsache ist: Man lebt dieses Leben nur einmal, erlebt „seine eigene Geschichte“ nur einmal. Soll man diese Chance nicht nutzen? Mit dem Schicksal hadern? Sich mit allem abfinden? Oder soll ich richtig gute, erfüllte und glückliche Kapitel in diese Geschichte einbauen? Ja klar, das Leben gibt uns oft ein Kapitel vor mit dem wir nicht zufrieden sind. Aber mit der richtigen Einstellung und einer guten Portion Selbstbewusstsein können wir aus jeder Krise etwas mitnehmen und das Blatt Papier samt Stift bereit legen um ein erfolgreiches Kapitel darauf folgen zu lassen. Ich bin der Ansicht, dass du die wichtigste Person für dich in deinem Leben sein sollst bzw. musst. Denn nur wenn es dir gut geht, du dich selbst akzeptieren und lieben kannst, kannst du diese Energie an andere weitergeben. Du kannst nur anderen helfen wenn du dir selbst helfen kannst. Also dein Leben und Wohlbefinden müssen die Priorität sein!


Im Grunde stellt sich dabei eine Frage: Was will ich mit diesem einzigartigen, einmaligen, meinem Leben anfangen?


Und dieses Leben ist viel zu wertvoll um sich zu verstecken, es nach den Regeln und Meinungen anderer zu leben oder sich nur zu nehmen was gerade da ist.

Denn wenn ich dieses Leben nur einmal leben kann, dann wäre es doch Wahnsinn wenn ich nicht das Beste rausholen würde. Ein selbstbewusstes, selbstbestimmtes, ein freies Leben zu leben.


„Deine erste Pflicht ist, dich selbst glücklich zu machen. Bist du glücklich, so machst du auch andere glücklich.“ - Ludwig Andreas Feuerbach

  • Selbstakzeptanz:

Um wirklich ein selbstbewusstes Auftreten und Lebensgefühl zu erreichen ist es essentiell sich selbst zu akzeptieren. Denn ein starkes Selbstbewusstes ICH ist ohne Selbst-Akzeptanz nicht möglich. Wir müssen diesen inneren Kritiker der uns ständig ins Ohr flüstert, dass wir nicht gut genug sind zum Schweigen bringen. Wir müssen lernen zu akzeptieren, dass wir wirklich einzigartig sind, uns deswegen nicht mit anderen vergleichen können und für die Welt und die Menschen etwas gutes tun können. Viel gutes! Ganz egal ob es die starke Schulter zum Anlehnen ist, die Fähigkeit andere zum Lachen zu bringen oder handwerkliche Fertigkeiten sind…. Jeder Mensch ist anders, hat andere Voraussetzungen und hat andere Dinge gelernt. Auch andere Leidenschaften, Interessen, Ansichten, Beweglichkeit, Körperbau, Werte… Kein Mensch kann deswegen besser oder schlechter sein. Nur anders! Darum sei froh und glücklich, dass du bist - wie du bist. Denn es gibt dich nur einmal in dieser Form. Und das ist gut so!


„Der erste Schritt zur Veränderung ist Bewusstsein. Der zweite ist Akzeptanz.“ - Nathaniel Branden

  • Die eigene Selbstwahrnehmung

Welche Meinung hast du von dir selber? Traust du dir alles zu? Bist du ein Glückspilz oder vom Pech verfolgt?


Das eigene Selbstbild ist das Fundament zu einem selbstbewussten Leben. Denn es offenbart wie du dich selbst siehst. Es steuert deine Gedanken. Und deine Gedanken werden deine Gefühle steuern und deine Gefühle dein Handeln beeinflußen.


Du wirst vor anderen nicht selbstbewusst auftreten können, wenn dein Selbstbild negativ ist. Dein Unterbewusstsein ist der Steuermann dabei. Denn so wie du dich selbst siehst und du dich dabei fühlst wird entscheiden wie dich dein Gegenüber wahr nimmt. Du wirst auch immer nach Situationen suchen die deiner Selbstwahrnehmung entsprechen. Passieren dir auch oft kleine Missgeschicke? Mir auf jeden Fall. Früher war ich oft verärgert darüber und machte mir selbst einen Vorwurf deswegen. Dabei dachte ich mir: „Klar, das kann auch nur mir passieren.“


Und aus diesem Gedanken wurde ein negatives Gefühl. Nicht gerade förderlich für’s Selbstbewusstsein. Heute sehe ich alles eher als Feedback des Lebens. Kurz durchschnaufen, das Missgeschick beseitigen und weitermachen ohne einen negativen Gedanken dabei zu verschwenden. Und ich überlege mir jeden Tag auf welche Dinge ich stolz bin. Was ich gutes erlebt oder getan am diesem Tag. Wem habe ich eine Freude gemacht? Das können Kleinigkeiten sein, wie zB. die Ruhe zu bewahren in einer Stresssituation, jemanden zum Lachen bringen, ein Getränk spendieren… Und es gibt mir ein richtig gutes Gefühl wie wertvoll ich für die Welt und die Menschen sein kann. Viel besser als darüber nachzudenken was alles schlecht heute war. Du kannst dir das ganze auch jeden Tag aufschreiben, dein Erfolgstagebuch führen. Was dir besonders gut gelungen ist oder anderen geholfen hat. Du wirst sehen, es wirkt…


„Ob du glaubst, dass du etwas tun kannst, oder ob du glaubst, dass du es nicht tun kannst, du wirst immer Recht behalten.“ Henry Ford

  • Fokussiere dich auf die richtigen Dinge

In jedem Lebensbereich gibt mal Situationen in denen mal nicht alles glatt läuft. Oder man denkt es wäre alles schlecht… Doch wie wäre es wenn man aus einem anderen Blickwinkel betrachtet. Was kann ich aus dieser Situation lernen? War etwas positives dabei? Wie vorhin erwähnt sehe ich die Dinge gerne als Feedback des Lebens. Man steigert sich oft in eine Sache so hinein, dass nur mehr schlechtes Gefühl übrig bleibt. Das Thema hatten wir ja bereits. Wenn wir uns einen Gegenstand vorstellen, dann können wir ihn von alles Seiten betrachten. Und er sieht niemals gleich aus. Es ergeben sich ganz andere Möglichkeiten. Ich nehme mal das Beispiel einer Kaffeetasse randvoll mit heißem Kaffee. Es gibt eigentlich nur eine richtige Anwendung für diese Tasse. Ich greife sie am Henkel an und hebe ich gerade hoch um nichts zu verschütten. Würde ich die Tasse nicht am Henkel angreifen wäre das ziemlich schmerzhaft. Wenn ich die volle Tasse zu stark neige, dann werde ich um den Hausputz nicht rum kommen. Was ist das Gute daran wenn ich etwas verschütte? Richtig, ich habe etwas dabei gelernt, ich soll die Tasse nicht zu stark kippen. Und dieses Beispiel gilt für alle Lebensbereiche. Wir Menschen haben oft Angst davor wir könnten einen Fehler machen. Doch gerade aus Fehlern lernen wir es beim nächsten Mal besser zu machen. Es bestärkt uns weil wir uns endlich getraut haben. Ein kleiner Schritt zum persönlichen Wachstum. Ich sehe auch jeden Menschen als Lehrmeister. Von jeder Person kann man im Alltag etwas lernen. Auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist oder einfach nur eine persönliche Erinnerung wie man selbst nicht werden möchte…


„Ein Pessimist sieht die Schwierigkeiten in jeder Möglichkeit, ein Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit.“ - Winston Churchill

  • Den eigenen Ängsten stellen

Mir gibt es immer einen ordentlichen Energie- und Selbstbewusstseinsschub wenn ich mich meinen Ängsten stelle. Es gibt immer wieder Aufgaben oder Situationen die einem Angst bereiten. Man malt sich aus wie die Situation eskalieren wird oder eine Person reagieren wird. Doch weißt du was? Die Situation eskaliert NIE so wie man es sich vorstellt. Und die Person reagiert meist auch nicht wie gedacht, wenn überhaupt. Diese Angst in unserem Kopf ist gar nicht real und sie blockiert uns zu oft. Also geh raus in die Welt und stelle dich deiner Angst. Dir wird ein Stein vom Herzen fallen, weil du dich endlich überwunden hast. Du wirst zufrieden mit dir sein, es wird dich fröhlich stimmen. Und die Geschichte mit dem Feedback des Lebens kennst du ja bereits. Denn was soll dir großartiges passieren? „Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.“ Im Endeffekt sammelst du Erfahrungen. Erfahrungen die dir in der nächsten Situation gleich wieder helfen. Immer wieder den eigenen Ängsten zu stellen wird dein Selbstbewusstsein am meisten steigern können. Denn es löst die limitierenden Glaubenssätzen und es zeigt dass man alles erreichen kann, wenn man will! Und oft stellt man fest, dass vieles gar nicht so schlimm ist.


„Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun“ - Johann Wolfgang von Goethe

  • Die Welt als Spiegel:

Ich hatte lange Zeit den Gedanken dass die Welt nur schlecht ist und grundlegend aus Enttäuschungen besteht. Ich war also ziemlich verschlossen anderen Menschen gegenüber, weil ich der Meinung war, dass jeder böses will oder nur eigene Absichten hat.


Ja natürlich, es gibt auch solche Menschen die für andere nichts übrig haben. Aber als ich dann begonnen habe mich mit dem Thema Mindest zu beschäftigen kamen mir die „Hermetischen Gesetze“ unter. Und ein Gesetz darin besagt „Innen wie außen“. Ein Satz der auf die Smaragdtafeln zurückzuführen ist. Dem ältesten Geheimnis der Menschheit. Es beschreibt dabei, dass das gesamte Leben wie ein Spiegel ist. Denn so wie ich mich innerlich fühle, das strahle ich auch nach außen. Mein Befinden im Inneren wird wie ein Spiegel in die Welt hinaus reflektiert.


Darin steckt die absolute Wahrheit habe ich festgestellt. Denn bin ich schlecht gelaunt kann ich es nicht verstecken und die Menschen machen einen Bogen um mich. Bin ich gut drauf und unterhalte andere, dann wirke ich wie ein Magnet und ziehe die Leute richtig an. Ich habe also in verschiedenen Lebenssituationen versucht mich mehr zu öffnen und um ehrlich zu sein es hat wirklich gut getan. Weil die Menschen mir gegenüber freundlicher, hilfsbereiter und großzügiger waren. Und ich habe seither viele spannende Geschichten gehört, mich über interessante Dinge ausgetauscht und auch viel dazugelernt. Ich habe festgestellt, dass es Menschen freut, wenn man wahres Interesse an den Geschichten hat. Es macht der Alltag mehr Spaß und bringt zusätzliche positive Energie mit. Für’s eigene Selbstwertgefühl dazu noch ein kleiner Energieschub.


„Das Leben ist ein Spiegel und reflektiert das zurück, was der Denker in es hineindenkt.“ - Ernest Holmes

Mehr Tipps zum Thema Selbstbewusstsein findest du in meinem E-Book.



0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
KONTAKT

Thomas Schischeg​​

staystrong4life@gmx.net

© 2020 Thomas Schischeg